Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

PM: Nachwuchs ins Ehrenamt? Forum zeigt wie's geht

30.04.2016
Forum Nachwuchs_30.04.2016

Die Ehrenamtsstiftung MV lud am 30. April 2016 Vertreter von Vereinen, Verbänden und Initiativen zwischen 20 und 80 zum Austauschforum „Gesucht: jung, dynamisch, engagiert - Nachwuchsgewinnung im Ehrenamt“ nach Stralsund. Mit nach Hause nehmen die Teilnehmer viele praktische Tipps wie sie über soziale Medien junge Leute einfacher erreichen, in welchen Formen sich junge Leute gern engagieren, warum oder warum sie sich eben nicht so leicht gewinnen lassen und wie man sie am besten bewegt dabei zu bleiben.

Das wichtigste Ergebnis des Austausches zwischen den Generationen: Engagement ist nicht altersabhängig. Was ins Ehrenamt zieht, ist die Möglichkeit sich einzubringen, willkommen zu sein, so wie man ist mit dem was man gut kann. Wenn man dann auch noch auf Leute stößt, mit denen man etwas gemeinsam auf die Beine stellen kann, sind die wichtigsten Komponenten eigentlich schon zusammen, die Leute bewegen sich zu engagieren.

„Wichtig ist eine offene Kultur.“, sagt Konstantin Denkinger vom Demokratie-Bahnhof Anklam. „Die Leute kommen, wenn sie spüren, hier können sie selbst etwas machen. Wir haben Ideen und entscheiden welche wir davon umsetzen – auch wenn sie erstmal verrückt klingen. So wie das Fahrrad-Kino, in dem die Besucher für den Strom im Film-Projektor selbst in die Pedale ihres Fahrradkinositzes treten.“ In so einem Raum zum Probieren lernt man Eigenverantwortung. Man erlebt, dass man die Dinge gestalten kannn, so wie es die jungen Leute im Anklamer Bahnhof seit 2013 tun. Sie haben die Räume des Anklamer Bahnhofgebäudes in Eigenregie renoviert und mit Leben gefüllt. Fahrradwerkstatt, Cafe, Upcycling-Atelier, Judo-Werkstatt – nicht von „Betreuern“, sondern aus den eigenen Kreisen. Hier lernt man miteinander voneinander.

So ein reines Jugendprojekt funktioniert natürlich nicht in jedem alteingesessenen Verein. „Wichtig ist die offene Kultur“, sagt Katja Hintze von der Stiftung Bildung. „Darüber reden, was man tut, Leute einladen, sich zu beteiligen, auch wenn es nur darum geht, die Kuchen für die regelmäßigen Veranstaltungen zu backen oder den Flyer für die nächste Aktion zu entwerfen. Es geht darum, klar zu formulieren, wo man Hilfe braucht, dann bekommen die Leute schon eine konkrete Vorstellung und haben es leichter den Zugang zu finden.“

Vereine, Bürgerinitiativen sind Keimzellen von Eigenverantwortung und Mitbestimmung. Was man nicht selbst in die Hand nimmt, geschieht nicht. Das üben wir schon mit Schülern, sagt Dr. Meyer Klette. Der Bürgerhafen Greifswald hat zusammen mit der Martinsschule Greifswald ein Wahlpflichtfach „Verantwortung“ etabliert. Das heißt: jeden Montag gehen Schüler der 7. bis 10. Klassen feiwillig für zwei Stunden in soziale Einrichtungen und helfen. In welche, das recherchieren und entscheiden sie selbst. Vor Ort leiten sie dann z.B. die Kinderzirkusgruppe an, spielen „Mensch ärgere Dich nicht“ mit Demenzerkrankten oder verkaufen faire Produkte im Eine-Welt-Laden. Was sie lernen, ist vor allem, dass ihnen das zugetraut wird und daran wachsen sie.“, beschreibt Meyer-Klette das Lernziel.

Junge Leute zum Mitmachen zu bewegen, funktioniert nur, wenn man transparent macht, was man tut. Denn wie sonst sollen sie eine Idee davon bekommen wie man sich dort einbringen kann – am besten natürlich in den Online-Medien. Eine offene Kultur, in der neue Leute jederzeit willkommen sind und klar formulierte Angebote zum Mitmachen finden, ist die zweite wichtige Voraussetzung. Dazu gehört auch, jeden das einbringen zu lassen was er/sie will und kann - das Freiwilligkeitsprinzip von Engagement. Nur dann identifizieren sie sich auch mit ihrer Aufgabe und das wiederum schafft Begeisterung. Für diesen Einsatz jedem persönlich Danke zu sagen, versteht sich dabei dann schon ganz von selbst. Die Geste ist das, was hier zählt.
„Engagierten Nachwuchs zu gewinnen ist also nicht so sehr ein Problem zwischen den Generationen, sondern eines der Kultur im eigenen Verein oder der Initiative.“, fässt Heike Zumbrink vom Vorstand der Ehrenamtsstiftung den Tag zusammen.

Wer mehr darüber wissen möchte: Impulse, Videobeiträge und Diskussionsergebnisse

Zum Fotoalbum


 

Kontakt für weitere Informationen:
Susann Plant | Referentin für Kommunikation| Tel: 03843 77499-17 / 0151 277 277 34 | plant@ehrenamtsstiftung-mv.de