Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

OZ/Rostock: Mit unglaublich viel Herzblut

19.09.2015
Jan Holze_OZ 19092015

Foto: Ove Arscholl

Thomas Luczak/OZ im Gespräch mit Jan Holze

„Mit unglaublich viel Herzblut“ Jan Holze, Chef der im Juni gegründeten Ehrenamtsstiftung, über die Hilfe für gemeinnützige Initiativen im Land

Ehrenamtler weiterbilden, Initiativen vernetzen, gemeinnützige Arbeit unterstützen: Sechs Mitarbeiter hätten derzeit vollauf zu tun, erklärt Jan Holze, Geschäftsführer ...

Rostock. Ehrenamtler weiterbilden, Initiativen vernetzen, gemeinnützige Arbeit unterstützen: Sechs Mitarbeiter hätten derzeit vollauf zu tun, erklärt Jan Holze, Geschäftsführer der im Juni gegründeten und im Vorfeld sehr umstrittenen Ehrenamtsstiftung des Landes. Die zunächst letzte Stelle sei vergeben und werde „Anfang Oktober besetzt“.

Jüngstes Projekt: 100000 Euro stellt die in Güstrow angesiedelte Stiftung für Flüchtlingsprojekte bereit (die OZ berichtete). Im Blick habe man insbesondere „Fördervereine von Schulen, die die Integration von Flüchtlingskindern begleiten“, erklärt der parteilose Holze. Der Vorwürfe, die Stiftung sei ein Ergebnis von SPD-Kungelei, schnell abbauen will. Und deshalb auch gezielt auf die demokratische Opposition im Landtag zugeht.

1,4 Millionen Euro bekommt die Stiftung jährlich vom Land.  Jedoch: Allein 480000 Euro benötige man für Mitarbeiter und Büros, sagt der 34-Jährige. Deutlich zu viel, beklagen Kritiker. „Wir wollen ein Kompetenzzentrum für das Land schaffen — da sind gute Leute nötig!“ Und um die zu bekommen, brauche man „eben auch Geld“, widerspricht Holze. Die Monatsgehälter der Mitarbeiter lägen bei 1000 bis 3000 Euro.

Ob Fahrtkosten zur Fortbildung für eine ehrenamtliche Bibliothekarin, die Finanzierung einer Ausstellung, der Deutschunterricht mit Flüchtlingen oder ein neuer Herd für ein Mehrgenerationenhaus — rund 150 Anträge auf Förderung gingen bereits bei der Stiftung ein. Von gemeinnützigen Vereinen, aber auch losen Initiativen. Etwa 110 Anträge seien bereits entschieden, erklärt der gebürtige Neubrandenburger. „Das geht ganz unbürokratisch und schnell.“ Am Ende entscheide „der ehrenamtliche Vorstand, der mindestens einmal im Monat zusammenkommt“.

Aber die Stiftung sei nicht allein zum Geldausgeben da, betont Holze: Man organisiere Veranstaltungen im ganzen Land, zum Beispiel Seminare zur Gestaltung von Internetseiten, zum Vereinsrecht, Datenschutz. Außerdem: Kurse zu Netzwerkarbeit, Konflikt- und Projektmanagement, Crowdfunding, Fördermittelbeschaffung. In eineinhalbtägigen Kursen werde praktisches Wissen durch professionelle Referenten vermittelt. Kosten für Teilnehmer: zehn Euro. Übernachtung und Verpflegung zahle die Stiftung, in Ausnahmefällen auch die Fahrtkosten. Denn: Neben Beratung und finanzieller Unterstützung „brauchen Ehrenamtler Anerkennung“. Ob Initiativen für Jugendliche, Senioren oder Flüchtlinge, ob Tier- oder Naturschützer: „Es ist unglaublich, mit wie viel Herzblut die Menschen dabei sind!“

Jan Holze
Der gebürtige Neubrandenburger Jan Holze (34) ist Jurist und seit Jahren selbst ehrenamtlich engagiert — unter anderem als zweiter Vorsitzender der Deutschen Sportjugend (DSJ) im Deutschen Olympischen Sportbund und Vorsitzender des europäischen Sportjugend-Netzwerks Engso.

Stiftung für Ehrenamt und
bürgerschaftliches Engagement
in Mecklenburg-Vorpommern,
Eisenbahnstraße 8,
18273 Güstrow,
Tel.: 03843-774990,
Fax: 03843-7749921,
Mail: kontakt@ehrenamtsstiftung-mv.de

 

OZ-Artikel 19.09.2015