Etappe 2: Dialogtour in Greifswald

11.10.2017
Dialogtour für Vereine_Greifswald_20171011 (13)

Zur Auftaktveranstaltung in Rostock waren 200 Vereinsvertreter zum Gespräch gekommen. Auch in Greifswald war der Hörsaal auf dem Uni-Campus voll. Das Interesse war groß, mit den Mitarbeitern der Finanzverwaltung direkt ins Gespräch zu kommen. Finanzminister Mathias Brodkorb stellte die geplanten Maßnahmen zur Vereinfachung der Zusammenarbeit mit den Finanzämtern persönlich vor und erntete viel Zustimmung.

Eigentlich laufe die Zusammenarbeit mit dem Finanzamt Greifswald sehr gut, bekundeten die Teilnehmer, dennoch sei es hilfreich, auch mal übergreifende Probleme im Umgang mit dem Steuerrecht und darüber hinaus anzusprechen. So seien z.B. Förderungen über Landesmittel aus dem Leader-Programm für viele Vereine nicht nutzbar, da sie den Differenzbetrag zwischen Nettoförderung und Bruttoausgaben nicht selbst finanzieren können. Die Ausgestaltung von Förderprogrammen gehöre zwar nicht ins Ressort des Finanzamtes, aber Finanzminister Brodkorb versprach das Gespräch mit den Kollegen der anderen Ministerien zu suchen. Auch Prozessabläufe bei Vereinseinträgen oder Satzungsänderungen zwischen Finanzamt und Vereinsregister kamen zur Sprache. Um hier ein Ping-Pong-Spiel zu vermeiden, sei es gut, erst die das Gespräch mit dem Finanzamt zu suchen und dann die abgestimmte Satzung beim Vereinsregister einzureichen, riet Hannelore Kohl, die Vorstandsvorsitzende der Ehrenamtsstiftung MV. 

"Insgesamt eine sehr gute Idee so ein Dialog zwischen Finanzverwaltung und Vereinen" lautete am Ende das Fazit. Die nächste Staton der Dialogtour wird am 21. November 2017 Güstrow sein.