Dialogtour für Vereine gestartet

12.09.2017
Dialogtour Vereine_12.09.2017

Dialogtour: Start in Rostock

Rostock. Gelungener Auftakt. Finanzverwaltung MV und Ehrenamtsstiftung MV starten landesweite Dialogtour für Vereine mit ca. 200 Vereinsvertretern im Finanzamt Rostock

Die Steuererklärung geht den meisten Menschen schon für den eigenen Haushalt nicht leicht von der Hand. Zuviele Regelungen in schwer verständlichen Formulierungen. Noch komplexer ist es oft für gemeinnützige Vereine, deren Vorstände für die Einhaltung der gesetzlichen Regelungen verantwortlich sind, oft ohne genau zu wissen, was sie im einzelnen beinhalten.


„Ehrenamtliche Vereinsvorstände sind engagiert im Einsatz für die gemeinnützige Sache, aber nun mal keine Verwaltungsexperten.“, sagt Jan Holze, Geschäftsführer der Ehrenamtsstiftung MV. „Andererseits gibt das Steuer- und Vereinsrecht den rechtlichen Rahmen dafür klar vor. Die Finanzämter müssen deren Einhaltung überprüfen, haben aber oft wenig Einblick in die Vereinspraxis. Da entstehen dann die Mißverständnisse. Auf der Dialogtour bringen wir beide Seiten – Vereine und Mitarbeiter der Finanzämter - ins Gespräch miteinander.“, beschreibt Jan Holze den Hintergrund der geplanten Tour durch die zehn Finanzämter des Landes.

"Gemeinnützige Vereine können bei der Prüfung ihrer Unterlagen durch das Finanzamt nun auf das Wohlwollen der Behörden zählen. Das Engagement der Ehrenamtlichen solle dem Gemeinwohl dienen und nicht der Bürokratie.“, sagte Finanzminister Mathias Brodkorb gestern zum Auftakt der Dialogtour in Rostock. Das Finanzamt solle stärker als bisher als Dienstleister agieren und Hilfestellung bei der Erfüllung der gesetzlichen Auflagen anbieten. So entstehe eine Win-Win-Situation für alle.


Die Dialogtour wird zeigen, wo in der Praxis der Schuh drückt. In Rostock interessierten z.B. Fragen zu Vor- und Nachteilen der Gemeinnützigkeit, den Fristen für den Tätigkeitsbericht zur Steuererklärung, zur Höchstgrenze für Spendeneinwerbungen oder zum wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb.

In den kommenden Monaten können nun Vereinsvertreter und Mitarbeiter der Finanzämter überall im Land zum Austausch über Problemfälle und Rechtsfragen zusammentreffen. Ein Handbuch soll dann allgemeingültige Lösungen zusammenfassen und als Praxisleitfaden dienen. So soll sicher gestellt werden, dass gleiches Recht überall im Land auch gleich angewandt wird.