Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Lernen durch Engagement

Es ist wissenschaftlich belegt: Menschen, die sich bereits in ihrer Jugend für das Ehrenamt begeistern, engagieren sich meist auch später.

„Lernen durch Engagement“ (LdE) ist eine Lehr- und Lernform, die immer mehr Schulen einsetzen. Sie verbindet gesellschaftliches Engagement mit fachlichem Lernen im Schulunterricht. Die Schüler*innen engagieren sich und wenden dabei Inhalte aus Deutsch, Mathe, Sozialkunde- oder anderen Unterrichtsfächern praktisch an. Dabei lernen sie: ihr Beitrag zählt und sie können damit etwas bewirken. Und nicht nur das, auch der Unterrichtsstoff prägt sich durch das aktive Lernen viel besser ein.

Zehn Schulen in Mecklenburg-Vorpommern erproben die Lehr- und Lernform „Lernen durch Engagement“ (kurz: LdE). Unterstützt und begleitet werden sie dabei von der Serviceagentur Ganztägig lernen M-V der RAA Mecklenburg-Vorpommern, der Stiftung Lernen durch Engagement – Service-Learning in Deutschland und der Ehrenamtsstiftung MV.

                                                                                                                                                          .

27.02.2019
PIC_20190227_BBE Ländergespräch_LdE (79)_web

BBE-Ländergespräch zeigt erfolgreiche Modelle.

Schüler engagieren sich für die Gemeinschaft - im Unterricht. Möglich macht das eine Lernform, die in vielen Schulen deutschlandweit angewandt wird: Lernen durch Engagement.

Was man dabei lernen kann, diskutierten Schüler und Lehrer der Europaschule Rövershagen und der Kooperativen Gesamtschule Barth beim BBE-Ländergespräch "Demokratie selber machen - Lernen durch Engagement an Schulen in Mecklenburg-Vorpommern" mit Bildungsministerin Birgit Hesse, Bildungsexperten und Landtagsabgeordneten.
Zwei von zehn Schulen in MV, die Lernen durch Engagement im Schulunterricht erfolgreich erproben.

Das Ziel
Bedingungen schaffen, um diese Lehr- und Lernform an noch mehr Schulen zu etablieren.

Das Ergebnis
Dafür braucht es:
1. Lehrer, die Unterricht praktisch gestalten wollen
2. etwas, wofür Schüler sich einsetzen wollen
3. den Freiraum, das in den Unterricht einzubauen
4. fachliche Begleitung der Lehrer und den Austausch untereinander in Schulnetzwerken
5. Unterstützung durch das Bildungsministerium in der Gestaltung von Rahmenrichtlinien, Lehrerstunden, Aus- und Weiterbildung
6. eine starke Partnerschaft zivilgesellschaftlicher Förderer

Diese Partnerschaft gibt es. Die NORDMETALL Stiftung, Freudenberg Stiftung, die Stiftung Lernen durch Engagement, das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE), die Regionale Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie und die Ehrenamtsstiftung MV arbeiten gemeinsam daran.

                                                                                                                                                          .

31.08.2018
Thumbnail_LdE Film

Lernen durch Engagement - jetzt im Film

Wie lernt man was für’s Leben? Indem man es macht – selbst durchdacht, geplant und ausgeführt, am besten im Team. Je früher, desto besser. 10 Schulen in MV haben eine besondere Lehr- und Lernform getestet: Lernen durch Engagement.

Und damit fangen schon die Grundschüler an. Einmal in der Woche lesen z.B. die Schüler der 4c der Grundschule Röbel Kita-Kindern Schulgeschichten vor oder lösen mit ihnen Aufgaben an den Lernstationen, die sie selbst im Sachunterricht erstellt haben. Die Kleinen lernen von den Großen und können es kaum erwarten zur Schule zu kommen. Die Großen erleben durch die Kleinen, dass Wissen weitergeben Verantwortung übernehmen heißt, Selbstvertrauen gibt und Spaß macht. Wenn das nicht motiviert, Neues zu lernen …

Lernen durch Engagement ist Lernen für’s Leben. In der Schule. Mehr Beispiele gefällig? Sehen Sie selbst:

 

                                                                                                                                                          .

14.06.2018
PIC_20180614_Abschluss LdE_Rostock (32)_s

Große Bühne für großartiges Engagement

Manege frei für gute Taten. Großartiges Engagement kommt auf die große Bühne im Circus Fantasia. Wir präsentieren: die Klasse 4c der Grundschule Röbel mit dem selbst erarbeiteten Programm "Fit für die Schule" für Kita-Kinder, die kreativen Schüler des Landesförderzentrums "Hören" mit ihrer Grafiti-Kunst an der Jugendklub-Wand, die sozial engagierten Schüler der Fritz-Reuter Schule Neubrandenburg mit ihren Spielenachmittagen im Pflegeheim und und und ... 80 Schüler aus ganz MV stellten ihre Engagement-Projekte bei der Abschlussveranstaltung der Schulnetzwerke "Lernen durch Engagement in Mecklenburg-Vorpommern" vor.

Im Schuljahr 2017/2018 erprobten erstmals zehn Schulen in Mecklenburg-Vorpommern die Lehr- und Lernform „Lernen durch Engagement“ (kurz: LdE). Der Clou: Gelernt wird beim Anpacken. Lernen durch Engagement ist Schule mal anders. Schüler gehen raus ins Leben und helfen dort, wo Hilfe gebraucht wird, dokumentieren z.B. das kulturelle Gedächtnis ihres Ortes anhand von Zeitzeugeninterviews, bauen beim Imkerverein Bienenstöcke, gärtnern ökologisch für die Tafel oder, oder. Dazu suchen sie sich Partner wie Vereine oder gemeinnützige Einrichtungen. Das, was sie dort tun, verknüpfen die Lehrer mit Wissensinhalten aus dem Unterricht.

Durch ihr Engagement an Orten, an denen es einen echten Bedarf an Unterstützung gibt, erfahren die Schülerinnen und Schüler, dass sie selbst etwas bewirken und ihr Umfeld mitgestalten und verbessern können. Zugleich lernten sie Unterrichtsinhalte praktisch anzuwenden.

Unterstützt und begleitet wurden sie dabei von der Serviceagentur Ganztägig lernen M-V der RAA Mecklenburg-Vorpommern, der Stiftung Lernen durch Engagement – Service-Learning in Deutschland und der Ehrenamtsstiftung MV.

 

                                                                                                                                                          .

01.06.2018

Lernen durch Engagement - So macht es die Klasse 8a des Landesförderzentrums Hören in Güstrow ...

                                                                                                                                                          .

03.07.2017
2015.0126.0001_B05

Foto: Imkerverein Teterow

10 Schulen testen Lernen durch Engagement

Mathe, Bio, Physik, Kunst, Deutsch, zwischendurch Sport. So ein Schultag kann sich ziehen. Draußen wartet der Sommer. Auf die großen Ferien am 21. Juli. Während die Schüler ab Mitte Juli auf Ferienmodus wechseln, blicken die Lehrer auf das nächste Schuljahr - beim Auftakt-Workshop „Lernen durch Engagement“ am 17. und 18. Juli in Güstrow.
10 Schulen gehen ab September als Referenzschulen an den Start um Lernen durch Engagement als etwas andere Lehr- und Lernform zu testen.

Sie gehen mit ihren Schülern raus ins Leben, bringen Senioren den Umgang mit dem Handy bei, renaturieren den Bachlauf, bauen Bienenstöcke oder, oder. Dazu suchen sie sich Partner wie Vereine oder gemeinnützige Einrichtungen. Das, was sie dort tun, verknüpfen die Lehrer mit Wissensinhalten aus dem Unterricht.

Zusammen mit der Serviceagentur Ganztägig lernen M-V der RAA Mecklenburg-Vorpommern und der Stiftung Lernen durch Engagement – Service Learning in Deutschland begleitet und unterstützt die Ehrenamtsstiftung MV Schulen, die diese Lehr- und Lernform ausprobieren wollen.

Lernen durch Engagement? In der Schule? Eine Kooperation bei der alle gewinnen. Beispiel ansehen

 

Titel_LdE in ganztägig arbeitender Schule

tf_GTL_Logoleiste-LdE_17_II

                                                                                                                                                          .

Lindenschule und Imkerverein Ducherow

Foto: Lindenschule und Imkerverein in Ducherow

Testlauf | Schulen gesucht

Denn: Schule kann entscheidend dazu beitragen, dass Schüler*innen sich dafür entscheiden, mitzubestimmen und die Gesellschaft mitzugestalten. Wie?

Die Lehr- und Lernform Lernen durch Engagement (Abk. LdE, engl. Service-Learning) – verbindet gesellschaftliches Engagement von Schüler*innen (ob sozial, ökologisch, kulturell, im Sport oder politisch) mit fachlichem Lernen im Unterricht. Schüler*innen tun etwas für andere und für die Gesellschaft – etwas, das gesellschaftlich relevant ist und wirklich gebraucht wird (Service). Das Engagement der Schüler*innen wird im Unterricht gemeinsam geplant, reflektiert und mit Inhalten der Bildungs- und Lehrpläne verknüpft (Learning).

Die Serviceagentur Ganztägig lernen M-V der RAA Mecklenburg-Vorpommern in Kooperation mit der Stiftung für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement in M-V und der Stiftung Lernen durch Engagement – Service-Learning in Deutschland sucht 6 ganztägig arbeitende Schulen in Mecklenburg-Vorpommern, die als Referenzschulen in der Verbindung von fachlichem Lernen im Unterricht und gesellschaftlichem Engagement von Schülerinnen und Schülern neue Wege zur Engagementförderung von Kindern und Jugendlichen in M-V praktisch erproben wollen.

Teilnehmende Schulen erhalten die nötige inhaltliche und finanzielle Unterstützung bei der Umsetzung und profitieren von den Erfahrungen anderer Schulen im bundesweiten Netzwerk, z.B. aus der Ida-Ehre-Stadtteilschule und der Grundschule Arnkielstraße in Hamburg -  Film ansehen

Blog - Engagement macht Schule

LdE_Infobox_Blog

Raus aus dem Klassenzimmer, selbst etwas tun und das ist trotzdem Unterricht? Ist ja … ja wie eigentlich?

Hier bloggen Schüler über ihre Engagement-Projekte. Was sie tun, warum, wie, wo und was man dabei so erlebt …