Projektgalerie

Was machen denn die anderen so?

Wir stellen Ihnen im Monatsrhythmus einige der geförderten Projekte vor. Werfen Sie einen Blick in unsere Projektgalerie und lassen Sie sich inspirieren ...

                                                                                                                                                          .

Wir machen das klar

Foto: polylux e.V.

Wer:  polylux e.V.

Was: Die schall.platte – der Chor vom Datzeberg/Neubrandenburg produziert sein Statement für Mitgestaltung im Stadtviertel in Bild und Ton

Wie:
Die Idee: polylux e.V. ist ein junger Verein und Träger der freien Jugendhilfe, der im Neubrandenburger Plattenbaugebiet Datzeberg zu Hause ist. Dieser Ort lebt davon, dass die Bewohner ihn zu ihrem Ort machen. polylux fördert im Videoprojekt ungeahnte Talente zu Tage ...
Die Umsetzung: WIR MACHEN DAS KLAR! Die Bewohner vom Datzeberg packen ihr Statement in Bild und Ton und spielen mit schall.platte ihr Video ein. Video ansehen

Wann:
August/September 2016

Weiteres:
Polylux e.V.
Joel & Basti
Tel: 0395 55793033
E-Mail: schall.platte@polyluxev.de
Web: www.polyluxev.de

Video ansehen

                                                                                                                                                          .

2015_0322.0001_Eva Held_5

Foto: Eva Held

Wer: Schulverein Janusz-Korczak-Schule Wolgast e.V.

Was: GRENZENLOS! – Musical für und mit Flüchtlingen und Förderschülern

Wie:
Die Idee: Benachteiligten Jugendlichen – sei es der soziale oder der Migrationshintergrund  -  Erfahrungsräume öffnen, in denen sie entdecken, was in ihnen steckt. Das geht am besten mit einer gemeinsamen Aufgabe, an der sie wachsen können – in sich, aneinander und miteinander.

Die Umsetzung: Die Aufgabe ist die Aufführung des Musicals „GRENZENLOS!“, geschrieben von der Autorin Antonia Michaelis für und mit Flüchtlingen und Förderschülern der 5. bis 9. Klassen der Janusz-Korczak-Schule in Wolgast. Das Thema ist aus dem Alltag gegriffen: Vier junge Menschen treffen sich auf dem Amt, jeder hat ein Problem, für das erstmal ein Antrag gestellt werden muss: Ein Arbeitsloser versucht, eine Waschmaschine bezahlt zu bekommen. Eine Schülerin ohne Abschluss sucht eine Lehrstelle, ein Flüchtlingsmädchen möchte einen Platz in einem Sprachkurs, und ein weiterer junger Flüchtling versucht, seine Schwester nach Deutschland nachzuholen. Sie alle scheitern an der Unvollständigkeit der jeweiligen Dokumente, und sie alle scheitern an Grenzen: Grenzen in Köpfen, Grenzen um Europa, Grenzen, die nur auf dem Papier existieren, Grenzen zwischen Bildungsschichten.

Inszenierung, Schauspieltraining, Musik, Licht und Ton – alles wird gemeinschaftlich und ehrenamtlich von den Schülern mit den Profis umgesetzt. Das fertige Stück kommt auf die große Bühne, wird an Schulen der Region und sogar in Berlin gezeigt. Es ist auf Audio CD und DVD erhältlich und kann so auch als Unterrichtsmaterial verwendet werden.

Wann:
Januar – Mai 2016

Weiteres:
Schulverein Janusz-Korczak-Schule Wolgast e.V.
Brigitte Müller
Tel: 03836 20 24 59
Mail: Korczak-Schule-Wolgast@kreis-vg.de

Website GRENZENLOS! - Das Musical

                                                                                                                                                          .

2016.0426.01_B02

Foto: Gesellschaft zur Förderung der Europäischen Kooperativen e.V.

Wer: Gesellschaft zur Förderung der Europäischen Kooperativen e.V.

Was: Ein Tag der Begegnung bei einer interkulturellen Matinee in der Klosterruine Dargun

Wie:
Die Idee: Musik verbindet Kulturen. Also organisiert man eine Matinee mit musikalischen Beiträgen der Menschen aus der Region – Einheimischen wie Neuhinzugekommenen - und kommt ins Gespräch.

Die Umsetzung: Die Stadt überzeugen, Unterstützer, Mitstreiter und Arabisch-Übersetzer finden, Programm entwickeln, Ort organisieren, Flyer und Plakate entwerfen, für das leibliche Wohl sorgen – solch eine Veranstaltung braucht Organisation und Logistik. Gut, wenn man die Aufgaben auf ein eingespieltes ehrenamtliches Team verteilen kann. Der Aufwand hat sich gelohnt. Gut 200 Gäste erhielten Einblicke ins kulturelle Repertoire der Region vom mecklenburgischen Lied bis zum syrischen Gedicht. Am gemeinsam gedeckten Buffet kam man bei schönstem Sonnenschein ins Gespräch.

Wann:
März - Mai 2016

Weiteres:
Gesellschaft zur Förderung der Europäischen Kooperativen e.V. | Dargun
Sonja Pinto
Tel: 039971 317607
Mail: hallo_linda@gmx.de

                                                                                                                                                          .

2015.0245.0001_B01

Foto: Neubrandenburger Wanderfreunde e.V.

Wer: Neubrandenburger Wanderfreunde e.V.

Was: Verschönerung  des Wanderweges Sieben Berge bei Burg Stargard

Wie:
Die Idee: Die Neubrandenburger Wanderfreunde e.V. sind gern zu Fuß in der Region unterwegs. Zur Erhaltung der Wege nehmen sie dabei auch öfter mal Arbeitsgerät mit und helfen mit ehrenamtlichen Einsätzen.

Die Umsetzung: Zusammen mit der Stadt Burg Stargard und Baufachfirma ging es im März 2016 an die Sanierung der abgetretenen Treppenstufen am Denkmalsberg des Wanderweges Sieben Berge. Abbau und Entsorgung der alten und Einbau der neuen Treppenstufen waren nach drei Tagen geschafft. Die neue Wandersaison kann kommen.

Wann:
März 2016

Weiteres:
Neubrandenburger Wanderfreunde e.V | Neubrandenburg
Peter Harbarg
Tel: 039603 22823
Mail: peter_harbarg@yahoo.de

                                                                                                                                                          .

2016.0408.01-B16

Foto: Ulf Bähker

Wer: ehrenamtliche Kreisbetreuer Weißstorchschutz in Nordwestmecklenburg

Was: Ersatz für den abgestürzten Weißstorchhorst in Pogez

Wie:
Die Idee: Unmittelbar vor Beginn der Brutsaison hat ein Sturm den angestammten Horst des Weißstorchenpaares in Pogez vom Mast gefegt.

Die Umsetzung: Das Storchenpaar hatte die Rückreise aus dem Winterquartier schon angetreten. Eile war geboten. Mit Hilfe der Dorfgemeinschaft wurde die beschädigte Nisthilfe geborgen, repariert und mit der Technik des ansässigen Landwirts wieder auf den Mast installiert. Der Weißstorchfamilie gefällt's ...

Wann:
Februar 2016

Weiteres:
Ehrenamtlicher Kreisbetreuer Weißstorchschutz in Nordwestmecklenburg | Pogez
Ulf Bähker
Tel: 03887 613 413
Mail: Ulf.Baehker@NABU-MV.de

                                                                                                                                                          .

2015.0126.0001_B03_s

Foto: Imkerverein Teterow e.V.

Wer:
Imkerverein Teterow e.V.

Was:
Aufbau einer Schul-Imkerei an der Regionalschule Teterow

Wie:
Die Idee: Ohne Bienen keine Ernte. Bienenvölker zu hegen und pflegen ist also Generationenaufgabe. Der Imkerverein Teterow e.V. baut deshalb mit Kindern der örtlichen Regionalschule eine Schulimkerei auf – vom einzelnen Bienenkasten bis zur Schautafel mit Hintergrundwissen.

Die Umsetzung: Im Herbst 2015 wurde die AG Junge Imker gegründet. Ab Frühjahr 2016 sind die Schüler dann stolze Betreuer zweier Bienenvölker in der benachbarten Kleingartenanlage. Das nötige Wissen haben sie sich im Winter angeeignet. Sie haben Werkzeug geordert, Bienenkästen  - die „Beuten“ - gebaut, Schautafeln für einen Lehrpfad erstellt und die Handgriffe eingeübt, mit denen der Imker seine Bienen betreut.

Wann:
Dezember 2015 – derzeit

Weiteres:
Imkerverein Teterow e.V. | Neu Rachow
Siegfried Erdmann
Tel: 039978 51324
E-Mail: siegerdmann@gmx.de

                                                                                                                                                          .

2015.0267.0001_B03_2016_03_01_s

Foto: Sybille Marx/OZ

Wer:
Seniorpartner in School Landesverband MV i.G.

Was:
Senioren mit Mediatorenausbildung schenken Schulkindern Zeit und offene Ohren

Wie:
Die Idee: Senioren haben Zeit, Lebenserfahrung und die nötige Gelassenheit. Warum also nicht das alles zusammennehmen und Kindern ein wenig davon schenken und zwar da, wo man sie antrifft – in den Schulen.

Die Umsetzung: Eine Gruppe Greifswalder Senioren absolvierte die Ausbildung zum Schulmediator vom Bundesverband der Seniorpartner in School. In drei Schulen in Greifswald und Umgebung sind sie nun wöchentlich vor Ort, um Kindern bei Konflikten und Problemen Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Sie hören zu, vermitteln und suchen gemeinsam mit den Kindern nach Lösungen. Die „Sprechstunde“ der Mediatoren ist ein geschützter Raum, in dem die Kinder Luft ablassen und reden können. Sie kommen gern und gehen danach gelöst und fröhlich wieder in den Unterricht.
Das Konzept funktioniert so gut, dass es Schule machen soll in Mecklenburg-Vorpommern. Der Landesverband ist in Gründung und freut sich über weitere Interessierte aus ganz MV.

Wann:
November 2015 - derzeit

Weiteres:
Seniorpartner in School – Landesverband MV i.G. | Greifswald
Maria Lebek
Tel: 03834 89 27 30
E-Mail: vorstand@sis-mecklenburg-vorpommern.de
Web: www.sis-mecklenburg-vorpommern.de

                                                                                                                                                          .

2015.0220.0001_B02

Foto: Neubrandenburger Stadtfanfaren e.V.

Wer: 
Neubrandenburger Stadtfanfaren e.V.

Was:
Integration mit Pauken und Trompeten

Wie:
Die Idee: Musik verbindet Menschen – Grenzen zwischen Schichten, Kulturen, Religionen verwischen

Die Umsetzung: Im Freizeitreff am Reitbahnweg finden die Kids im Wohngebiet Raum für Sport, Spiel, Hausaufgaben und Musik. Der gemeinsame Ort ist also da. Was fehlt, sind die Instrumente. Eine Nutzungsmiete oder gar den Kauf kann sich hier keiner leisten. Mit Unterstützung der Ehrenamtsstiftung MV finanzierte der Neubrandenburger Stadtfanfaren e.V. sechs neue Trompeten mit denen sie Kinder aus deutschen und Migrantenfamilien an das gemeinsame Musikmachen im Orchester heranführen.

Wann:
Januar 2016

Weiteres:
Neubrandenburger Stadtfanfaren e.V.
Jörg P. A. Goldacker
Tel: 0172 840 74 58
E-Mail: info@neubrandenburger-stadtfanfaren.de
Web: www.neubrandenburger-stadtfanfaren.de

                                                                                                                                                          .

2015.0026.0001_B06

Foto: PopKW Landesverband e.V.

Wer:
Landesverband für Populäre Musik und Kreativwirtschaft MV e.V.

Was:
Großes Weihnachtssingen der Chöre auf dem Rostocker Weihnachtsmarkt

Wie:
Die Idee: Was transportiert den Weihnachtsgedanken besser als gemeinsames Singen? Wie reicht er am weitesten? Wenn möglichst viele mitsingen …

Die Umsetzung: Also holt man die Chöre aus Rostock und Umgebung zusammen und singt gemeinsam mit den Marktbesuchern Weihnachtslieder. Die organisatorische Vorbereitung lag beim Landesverband für Populäre Musik und Kreativwirtschaft MV e.V., die künstlerische Leitung bei KMD Prof. Dr. h.c. M.J. Langer, die Finanzierung bei Sponsoren, Kulturamt der Hansestadt Rostock, Tourismuszentrale und Ehrenamtsstiftung MV.
In der Dämmerung des 20. Dezember 2015 fanden sich 400 ehrenamtliche Sängerinnen und Sänger und ein 25-köpfiges Bläserensemble auf dem Weihnachtsmarkt ein und entfalteten ihr volles Klangvolumen …

Wann:
Dezember 2015

Weiteres:
Landesverband für Populäre Musik und Kreativwirtschaft MV e.V. | Rostock
Dana Bauers
Tel.: 0381 459 02 79 oder 0381 490 77 34
E-Mail: info@popkw.de
Web: www.popkw.de

                                                                                                                                                          .

WB_20151104_B01

Foto: Schloss Bröllin e.V.

Wer:
Schloss Bröllin e.V.

Was:
Engagement auf dem Land – ein Workshop für Zukunftsprojekte

Wie:
Die Idee: Engagierte Menschen an einem Ort zusammenbringen, wo sie im kreativen Prozess Zukunftsprojekte bürgerschaftlichen Engagements im ländlichen Raum entwerfen

Die Umsetzung: Man nehme einen ruhigen Tagungsort, schaffe darin kreativen Freiraum, hole engagierte Leute mit Erfahrung zusammen und lasse sie drei Tage lang träumen, planen und handeln. Das Ergebnis: drei Modell-Projekte für bürgerschaftliches Engagement in den Bereichen Kultur, Tourismus und Integration im ländlichen Raum als Umsetzungsblaupause mit Arbeits-, Zeit- und Kostenplan …
Den dreitägigen Workshop finanziert haben anteilig die Landeszentrale für politische Bildung, Arbeit und Leben e.V. und die Ehrenamtsstiftung MV

Wann:
November 2015

Weiteres:
schloss bröllin e.V. | Fahrenwalde, OT Bröllin
Katharina Husemann
Tel: 039747-565021
E-Mail: katharina.husemann@broellin.de
Web: www.broellin.de

                                                                                                                                                          .

2015.0033.0001_B04

Foto: Uns Heimatstuf e.V.

Wer:
„Uns Heimatstuf“ e.V.

Was:
Erstellung einer Ausstellung zur Geschichte des Gielower Bahnhofs

Wie:
Die Idee: Der Bahnhof war der Dreh- und Angelpunkt des Örtchens Gielow. Wenn man also die Geschichte des Ortes erzählen will, bekommt der Bahnhof ein eigenes Kapitel – oder in diesem Fall: eine Sonderausstellung.

Die Umsetzung: Die Vereinsmitglieder recherchierten in Eigeninitiative historische Fakten, sammelten Zeitdokumente, liehen Artefakte und stellten damit eine Ausstellung zusammen, die die gesamten Räumlichkeiten der Gielower Heimatstube füllt. Schautafeln, Ausleihgebühren und Transportkosten wurden z.T. über die Ehrenamtsstiftung MV finanziert.

Wann:
Mai - Oktober 2015

Weiteres:
„Uns Heimatstuf“ e.V. | Gielow
Barbara Militzer
Tel: 039957 20366

                                                                                                                                                          .

2015.0023.0001_B04

Foto: Gemeinsames Haus e.V.

Wer:
Gemeinsames Haus Rostock e.V.

Was:
ein Ball für Menschen, die sich für chronisch kranke und behinderte Menschen engagieren

Wie:
Die Idee: Ein Ball ist ein gesellschaftliches Großereignis. Wer, wenn nicht langjährig aktive Ehrenamtler haben es verdient in einem solch festlichen Rahmen gewürdigt zu werden.

Die Umsetzung: Großereignisse lassen sich nur mit starken Partnern organisieren. Also holte der Gemeinsames Haus e.V. die Hansestadt Rostock, den Landkreis Rostock, die Ehrenamtsstiftung MV und Sponsoren an Bord. Als Medienpartner übernahm der NDR/MV Programm und Moderation. Vereine und Verbände luden als besonderes Dankeschön ihre Engagierten zum Ehrenamts-Ball.
 
Am 12. September 2015 öffnete das Kurhaus Warnemünde seine Türen zum festlich geschmückten Ballsaal. 220 geladene Gäste kamen und erlebten einen unvergesslichen Abend zwischen Würdigungen, Musik, Tanz und Showeinlagen.

Wann:
September 2015

Weiteres:
Gemeinsames Haus Rostock e.V. | Rostock
Brigitte Schneider
Tel: 0381 760 1522
E-Mail: info@gemeinsameshaus.de
Web: www.gemeinsameshaus.de

                                                                                                                                                          .

2015.0018.0001_B02

Foto: Jugendring Rügen e.V.

Wer:
Jugendring Rügen e.V.

Was:
Eltern betreuen ihre Kinder gemeinsam und abwechselnd in interkulturellen Eltern-Tandems

Wie:
Die Kinder spielen, die Eltern erledigen Amtsgeschäfte – eine gute Rollenaufteilung mit eindeutigen Vorteilen für beide Seiten.

Die Idee: Eltern ohne Kindergartenplatz brauchen einen Ort, an dem sie ihren Nachwuchs zeitweise gut aufgehoben wissen. Die Betreuung übernehmen die Eltern zusammen mit ehrenamtlichen Helfern wechselseitig. Wenn dann noch deutsche und geflüchtete Familien zusammentreffen, wird daraus gleich ein Ort interkultureller Begegnungen.

Die Umsetzung: Der Raum bekam von ehrenamtlichen Helfern einen neuen Anstrich. Die Förderung der Ehrenamtsstiftung half bei der Anschaffung von Matten und Spielgeräten. Die Kinder können hier nun an drei Vormittagen in der Woche zusammen spielen und voneinander lernen.

Wann:
August/September 2015

Weiteres:
Jugendring Rügen e.V. | Bergen auf Rügen
Corinna Gregull
Tel: 03838/828610
E-Mail: juri@jugendring-ruegen.de
Web: www.jugendring-ruegen.de

                                                                                                                                                          .

2015.0022.0001_B03

Foto: Schloss Dreilützow / Caritas e.V.

Wer:
Schloss Dreilützow

Was:
Organisation des Lichterfestes im Park von Schloss Dreilützow mit ehrenamtlichen Helfern aus aller Welt

Wie:
Die Idee: Wir holen mit einer Großveranstaltung die weite Welt aufs platte Land und tun gleich auch noch etwas für die Gemeinschaft vor Ort.

Die Umsetzung: Das Lichterfest in Dreilützow wird seit 10 Jahren mit viel Enthusiasmus und ehrenamtlicher Arbeit organisiert. Zu diesem Event kommen mittlerweile jedes Jahr etwa 2500 Besucher in den kleinen Ort. Dass da in der Vorbereitung viel Arbeit anfällt ist klar. Die Lösung: ein internationales Workcamp, in dem Jugendliche aus aller Welt zusammentreffen. Sie bekommen eine gemeinsame Aufgabe, lernen dabei viel über verschiedene kulturelle Mentalitäten, Event-Organisation und Deutschland jenseits des allgemeinen Medienbildes. Zusammen mit den deutschen Helfern stellen sie dieses Ereignis auf die Beine  - die Völkerverständigung gelingt da ganz nebenbei.

Wann:
August 2015

Weiteres:
Caritas Mecklenburg e.V. | Dreilützow
Schullandheim, Bildungs- und Begegnungsstätte Dreilützow
Stefan Baerens
Tel: 038852 501 54
E-Mail: schloss3l@t-online.de
Web: www.schloss-dreiluetzow.de/index.php/lichterfest

                                                                                                                                                          .

2015.0019.0001_B03_Blutzuckermessung am Tiefwarensee

Foto: Förderverein Lichtblick e.V.

Wer:
Förderverein Lichtblick e.V.

Was:
Diabetes-Camp, in dem erkrankte Kinder und Jugendliche bei Spiel, Sport und Freizeitspaß den Umgang mit ihrer Krankheit lernen

Wie:
Die Idee: eine Ferienlageratmosphäre zu schaffen, in der die Kinder die Erkrankung akzeptieren und den Umgang damit lernen. Spiel und Spaß mit anderen Betroffenen fördern die Motivation, öffnen neue Einsichten und Perspektiven.

Die Umsetzung: Der Förderverein des Müritz-Klinikums organisiert ein einwöchiges Schulungscamp. Ein Ärzteteam und ehrenamtliche Betreuer begleiten die Kinder bei gemeinsamen Erlebnissen, individuellen Schulungen und gemeinschaftlichen Übungen. Die Kinder kommen raus aus ihrem oft problembehafteten Alltag, sind nicht allein mit ihrer Diagnose und lernen auch voneinander viel.

Wann:
August 2015

Weiteres:
Förderverein Lichtblick e.V. | Waren
Dr. med. K. Kintzel
Tel: 03991/772701

                                                                                                                                                          .

Lauf gegen Depressionen_Neustrelitz

Foto: Verein zum Erhalt der Domjüch e.V.

Wer:
Verein zum Erhalt der Domjüch e.V.

Was:
Lauf gegen Depressionen

Wie:
Die Idee:  Das idyllische Areal am Domjüchsee steht unter Denkmalschutz und soll behutsam zu neuem Leben erweckt werden.

Die Umsetzung: Was eignet sich da besser als Veranstaltungen, die Besucher anziehen? Der Verein zum Erhalt der Domjüch e.V. hat sich da im Juni 2015 Einiges einfallen lassen - vom Lauf gegen Depressionen, über eine Ausstellung zur Geschichte der ehemaligen Landesirrenanstalt bis hin zum Märchentag, an dem sich der Domjüchsee in einen Zaubersee verwandelt. Alles dient dazu das Areal der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und eine Begegnungsstätte zu schaffen, an der Erholung und bewusste Auseinandersetzung mit der Geschichte gleichzeitig stattfinden können.

Wann:
Juni 2015

Weiteres:
Verein zum Erhalt des Domjüch e.V. | Neustrelitz
Christel Lau
Tel: 03981 206195
Mail: info@domjüchsee.eu
Web: www.domjüchsee.eu

                                                                                                                                                          .

Noch mehr Impressionen?

Ehrenamt & Engagement in Mecklenburg-Vorpommern auf